Walddüfte für Kinder

Seit einiger Zeit sind Walddüfte wieder absolut in Mode gekommen – dies ist vor allem dem Trend Shinrin Yoku zu verdanken (gesprochen wird es Schirin joku). Der Begriff „shinrin yoku“ wurde erst 1982 im Rahmen einer Marketingkampagne des Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei geprägt. Sie sollte die japanische Bevölkerung dazu anregen, mehr in die Natur zu gehen. Shinrin yoku bedeutet soviel wie „Waldbaden“.

1990 hat Prof. Miyazaki Yoshifumi, an der Universität Chiba, in einer ersten Feldstudie den Zusammenhang zwischen längeren Aufenthalten im Wald und der reduzierten Zahl von Stresshormonen herausgefunden. Seither wurde diesbezüglich weiter geforscht.

In aktuellen Forschungsergebnissen wurden diverse gesundheitliche Auswirkungen von Waldbaden aufgezeigt. Der Aufenthalt in Wäldern wirkt stressreduzierend und stimmungsaufhellend. Hierfür sind die sogenannten Phytonzide. Das sind flüchtige organische Verbindungen, die Pflanzen ausströmen, um Bakterien, Pilze und Insekten abzuwehren.Die häufigst anzutreffende molekulare Struktur sind die Terpene. Werden diese eingeatmet lösen sie bei uns Menschen ein Gefühl von Ruhe, senken den Blutdruck und das Stresshormon Cortisol. Ausserdem wird die Herzfrequenzvariabilität verbessert, welche dafür verantwortlich ist, wie gut das Herz mit Stress umgeht.

Eine weitere wichtige Erkenntnis ist der positive Einfluss auf die Anzahl der natürlichen Killerzellen (NK-Zellen).

Weiterlesen in der neuen Ausgabe unseres aromaMAMA Magazins Nr. 6 . klklick hier

Mit Terpenen gegen Krebs?

Weiterlesen in der neuen Ausgabe unseres aromaMAMA Magazins Nr. 6 klick hier

Waldbaden zu Hause

Nicht immer gelingt es uns dem Wald einen Besuch abzustatten und unser Immunsystem damit zu stärken und den Stress zu reduzieren. Auch Kinder sind in der heutigen Zeit davon betroffen und verbringen viel weniger Zeit in der Natur als von vor 30 Jahren. Die Aromatherapie bringt mit ihrer Vielzahl an ätherischen Ölen aus den Nadeln, Zweigen und dem Holz von Bäumen ein wenig dieser Waldatmosphäre mit all ihren Vorzügen zu uns nach Hause. Dennoch sollten wir des Öfteren einen Spaziergang im Wald in unseren Alltag mit einplanen!

Die ätherischen Öle der Nadelbäume lassen sich wunderbar mit denen der Zitrusschalen kombinieren.

Nadelbaum- und Zitrusschalendüfte als Keimabwehr in Erkältungszeiten

Nadelbaum- und Zitrusschalenöle wirken aufgrund ihres hohen Anteils an Monoterpenen stark raumluftreinigend. Monoterpene sind die „kleinsten“ Moleküle in ätherischen Ölen, sie sind dadurch sehr leicht flüchtig und verteilen sich prima in der Raumluft z.B. beim Vernebeln mit einem Diffusor. In der Raumluft können sie dort befindliche Keime „abtöten“ und somit vor Ansteckung in Erkältungszeiten schützen.

 

Grundmischung „Dufte Abwehr“

20 Tropfen Douglasie
10 Tropfen Zirbelkiefer
20 Tropfen Weißtanne
20 Tropfen „Fichtennadel“ (sibirische Tanne)
5 Tropfen Ravintsara
25 Tropfen Zitrone

Alle Zutaten in eine 5 ml Flasche mit Tropfeinsatz füllen und schütteln.
Diese Mischung kann Tropfenweise in die Duftlampe oder den Diffusor gegeben werden. Ein Raumspray damit ist auch schnell hergestellt: 50 ml Wodka, 20 Tropfen der Grundmischung dazu und ab und zu im Raum versprühen.

Hausaufgaben-Mischung

Badesalz „Erkältung ade“ (ab 6 Jahren)

Raumspray „Ich glaub ich steh im Wald“ ( ab 4 Jahren)

 

 

 

 

 

 

 

und viele weitere Rezepte (klick hier)

Roll on „Stark wie ein Baum“ (ab 4 Jahren)

10 ml Jojobaöl
1 Tropfen Zeder
1 Tropfen Zirbelkiefer
1 Tropfen Benzoe Siam
2 Tropfen Mandarine rot
Alle Zutaten in einem Roll on zusammen mischen und bei Angst, gemobbt werden, Heimweh und Kummer auf die Pulse auftragen.

 

Raumspray „Waldfee & Gnom“

20 ml Orangenblütenhydrolat
20 ml Weißtannenhydrolat
10 ml Wodka
3 Tropfen Zeder
3 Tropfen Weißtanne
3 Tropfen Zirbelkiefer
8 Tropfen Blutorange
2 Tropfen Tonkaextrakt
2 Tropfen Vanilleextrakt
Die ätherischen Öle zuerst mit dem Wodka in einer Sprühflasche vermischen und dann mit den Hydrolaten auffüllen. Vor dem Schlafen gehen im Zimmer ein paar mal sprühen, dann vertreiben die Waldfee und der Duftgnom die „bösen Geister“.

 

Fußöl „Rotznäschen und Hustelinchen“

50 ml Johanniskrautöl
2 Tropfen Atlaszeder
2 Tropfen Angelikawurzel
3 Tropfen Fichtennadel
3 Tropfen Cajeput
Alle Zutaten mischen und zur Vorbeugung gegen Erkältungskrankheiten, zur Stärkung des Immunsystem und
bei Husten und Schnupfen, die Füßchen vor dem Zu-Bett-Gehen damit einreiben.

 

 

Roll on für Muttis und Vatis
„Den Wald umarmen“
10 ml Jojobaöl
5 Tropfen Lariciokiefer
2 Tropfen Weißtanne
2 Tropfen Douglasie
2 Tropfen Grapefruit
2 Tropfen Neroli
4 Tropen Tonkaextrakt
Alle Zutaten miteinander im Roll on mischen und in stressigen, unruhigen Zeiten die Pulse damit einreiben und in Gedanken den „Wald umarmen“

 

 

 

 

Kennst du schon unser neues Poster „Den Wald umarmen“?
Es ist wunderschön gestaltet und du findest jede Menge Informationen und Rezepturen rund um das Thema Baumöle.

Schau doch einfach mal in unserem Shop vorbei (klick hier)

 

Wir freuen uns sehr, dass vor wenigen Tagen unser neues gemeinsames Buch „Aromatherapie für Frauen“ erschienen ist – du kennst es noch nicht? Dann wirf doch einen Blick hinein 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Blick ins Buch (klick hier )

1 Kommentar zu „Walddüfte für Kinder“

  1. Pingback: Aufgeschnappt #39: Naturkosmetik- & Aromatherapie-News - herbsandflowers.de

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top